Suche

Bestellungen ab EUR 25,- Auftragswert sowie Buchbestellungen, auch zusammen mit anderen Media-Produkten, liefern wir im Inland porto- und verpackungskostenfrei.

Mittels PayPal bezahlen
Ab sofort können Sie bei uns auch mittels PayPal online bezahlen!

Sollten Sie das gewünschte Produkt bei uns nicht finden, dann empfehlen wir Ihnen eine Suche bei Amazon.

Rainer Doh: 1990 – Ganz andere Sorgen
Cover

« Zurück     » Kaufen
Rainer Doh
1990 – Ganz andere Sorgen
Produktart: Buch
Genre: Belletristik
Verpackung/Format: Taschenbuch
Preis: 15,90 €
Verlag/Label: Divan Verlag
EAN/UPC: 978-3-86327-030-8
VÖ: 31.08.2015
Verfügbarkeit: lieferbar
www.divan-verlag.de
Heckenheim im Heckenthal: eine idyllische Kleinstadt in Baden-Württemberg. Die Käfers: eine gut bürgerliche Familie in geordneten Verhältnissen. Zu geordnete Verhältnisse?
Gottfried Käfer führt das Heckenheimer Reisebüro („Schwarzwald mit Titisee, Tagestour nur 14 Mark 50!“), seine Tochter Veronika war jahrgangsbeste Auszubildende bei Wüstenrot in Böblingen. Spät, aber nicht zu spät lernt sie ihren Mann Paul kennen, der wider Willen und mangels Alternativen im Reisebüro Käfer einsteigt und es dort überraschenderweise zu etwas bringt. Nur in der Ehe bringt er nicht, was Veronika von ihm erwartet – es klappt nicht mit dem ersehnten Nachwuchs.
Die Ereignisse des Jahres 1989/1990 erschüttern nicht nur die Republik, sondern auch das Leben der Käfers. Gottfried Käfer beschließt, mit Reisebüro-Filialen in den neuen Bundesländern am ganz großen Rad zu drehen. („Ich sage nur: Reisefreiheit!“) Veronika Käfer verabschiedet sich von ihrer Stuttgarter In-Vitro-Fertilisations-Praxis, um mit dem aus Thüringen übergesiedelten Ingo einen letzten Versuch auf natürlichem Wege zu wagen …

Der Trubel im Jahr der deutschen Wiedervereinigung aus ungewohnter Perspektive: Die Themen, die 1989/90 die Nation bewegt haben – Reisefreiheit, Begrüßungsgeld, Währungsunion, Aufbau Ost – werden in 1990 – Ganz andere Sorgen konsequent aus westdeutscher Sicht erzählt. Mit dem erstaunlichen Fazit, dass sich auch so mancher Westler die Wiedervereinigung ganz anders vorgestellt hatte.